Von Winter- auf Sommerreifen und von Sommer- auf Winterreifen. Jedes Jahr zum Saisonwechsel stellt sich die gleiche Frage:
Haben meine Reifen noch ausreichend Profil?

Die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe beträgt 1,6 mm.

Die richtige Profiltiefe – Sommer wie Winter

Ein Neureifen beträgt ungefähr eine Tiefe von 8 mm. Danach ist bei langjähriger Benutzung eine stetige Abnahme zu erkennen. Der Reifen verliert dann schon bei einer Profiltiefe von weniger als 3 mm an Haftung. Die absolute Grenze beträgt laut Gesetz 1,6 mm. Trotzdem sollten Sie die Reifen nicht bis zu diesem Mindestprofil abfahren. Deshalb gibt es zusätzlich zu den gesetzlichen Vorschriften unterschiedliche Empfehlungen für Sommer-, Winter- und Ganzjahresreifen.

web_Reifenprofil_messen-Anika_Kuschert-Fotolia_26475261_M.jpg

Gesetzliche Mindestprofiltiefe Sommerreifen + Winterreifen: 1,6 mm
empfohlene Profiltiefe Sommerreifen: Die empfohlene Profiltiefe beträgt laut ADAC mind. 2 bis 2,5 mm.
empfohlene Profiltiefe Winterreifen: Im Winter ist es ratsam, nicht unter 4 mm Reifenprofiltiefe zu kommen.
empfohlene Profiltiefe Ganzjahresreifen: Wie beim Winterreifen wird eine Tiefe von 4 mm empfohlen. Liegt der Wert darunter sollten Ganzjahresreifen nur noch im Sommer genutzt werden. Die Profiltiefe liegt dann wie beim Sommerreifen bei den empfohlenen 2,5 Millimeter.

Die 1-Euro-Methode

Die 1-Euro-Münze hat einen goldenen Außenring, der 3 mm bemisst. Dieser dient als Voraussetzung für die Messung. Halten Sie nun einfach die Münze in eine der Vertiefungen in der Mitte des Reifenprofils. Verschwindet der Goldrand, hat der Reifen noch genügend Profil. Ist er jedoch zu sehen, sollten Sie Ihre Reifen genauer prüfen und erneuern lassen.

Die Lineal-Methode:
Nehmen Sie sich ein Lineal und halten es senkrecht über die Mitte des Reifens. Danach lesen Sie den Messwert in Millimeter ab.

web_Profiltiefe_kontrollieren-Juergen_Faelchle-73252409.jpg

Das Reifenalter kontrollieren

Auch das Reifenalter spielt eine wichtige Rolle in Sachen Sicherheit. Denn trotz einer ausreichenden Profiltiefe kann der Reifen schon zu alt sein. Mit den Jahren werden Reifen brüchig und porös. Damit verlieren sie ebenso, wie bei einem unzureichenden Profil den Grip. Die Lebensdauer eines Reifens beträgt in der Regel ca. 8 Jahre. Nach maximal 10 Jahren sollte der Reifen auf gar keinen Fall mehr verwendet werden.

Das Alter der Reifen errechnen

Für die Kontrolle des Alters benötigt man nur die DOT-Nummer am Reifen. Sie befindet sich in einer ovalen Prägung am Reifenrand. Lautet die Nummer beispielsweise 2809, dann wurde der Reifen in der 28. Kalenderwoche 2009 hergestellt.

Es wird empfohlen auch bei vermeintlich ausreichender Reifenprofiltiefe, nach spätestens 8 Jahren eine Werkstatt aufzusuchen und die Reifen fachmännisch kontrollieren zu lassen.

Strafen bei Missachtung der Mindestprofiltiefe
Wird das Mindestalter und die Mindestprofiltiefe der Reifen missachtet, kann es zu einem Bußgeld von 50 – 75 Euro mit zusätzlich 3 Punkten kommen. Darunter zählen hauptsächlich Halter von Kraftfahrzeugen, Besitzer von Mofas müssen eine Strafe von 35 Euro zahlen (ohne Punkte). Erkundigen Sie sich also immer vor dem Reifenwechsel über die Beschaffenheit und Leistungsfähigkeit Ihrer Reifen. So fahren Sie sicherer und vermeiden unnötigen Ärger.

Räder & Reifenmontage
scroll up